Bilder | Gallerie | Video    |    Historie - Chronologisch

Es mutet an wie ein Scherz der Geschichte, dass der Gastgeber des Zaren und Herr auf Auel Franz von Broe im Jahre 1811 Napoleon I. auf Auel empfangen hatte. Der Baron von Broe war der erste französische Bürgermeister von Wahlscheid. Sein oberster Dienstherr, der Kaiser der Franzosen, hatte sich gegen die alte Fürstenordnung in Europa gewandt und war für eine Erstarkung der Rechte des dritten Standes, des Bürgertums, eingetreten (siehe Code Civil).

rittergut-zeichnung2

Schloss Auel, seinerzeit eine geschlossene Wasserburganlage im Eigentum von Peter van Auel, wurde 1391 erstmals urkundlich erwähnt. Jahrhunderte später, 1763, der Besitz gehörte inzwischen Peter Joseph von Proff, wurde die Wasserburg zu einem Schloss umgebaut und besteht seitdem in seiner heutigen barocken Form. Wenige Jahre später bereits ging das Schloss über in den Besitz des Barons Franz von Broe, Bürgermeister von Wahlscheid. Dessen Tochter, Baronesse Franziska, Herrin auf Auel und Honrath, heiratete 1818 den Marquis Philippe de la Valette. Noch heute gehört Schloss Auel der inzwischen deutschen Familie der Freiherrn von la Valette St. George. Die dem französischen Uradel entstammende Familie nennt als ihren berühmtesten Spross den einstigen Großmeister des Johanniterordens, Jean Parisot de la Valette. Dieser verteidigte 1565 die Insel Malta siegreich gegen die Belagerung der Osmanen unter den Admiralen des Sultans Suleiman des Prächtigen. Im Jahr 1566 gründete Jean Parisot de la Valette's die von ihm zur Festung ausgebaute heutige Hauptstadt Malta's: "VALLETTA".
Im Laufe seiner langen Geschichte übernachteten in dem immer schon als gastfrei bekannten Schloss Auel viele herausragende Persönlichkeiten. Napoléon I. der Kaiser der Franzosen inspizierte 1811 von hier aus seine Rheinarmee. Das Zimmer, in dem er damals schlief, können Sie heute buchen.
Zar Alexander I., Napoleon's Gegner, residierte 1815 im Schloss auf seiner Reise von St. Petersburg nach Paris. Auch in der von ihm bewohnten Suite können heute Sie übernachten. Der deutsche Kaiser Wilhelm II. war oft zu Gast in Auel, während der Kronprinz in Bonn studierte. In dieser Zeit war Adolf von La Valette St. George, der Ururgroßvater der heutigen Eigentümerin, der Hausherr in Auel. Er war außerdem der Dekan der medizinischen Fakultät an der Universität Bonn. Auf besonderen Wunsch Kaiser Wilhelms II. nahm Adolf von La Valette die deutsche Staatsbürgerschaft an und wurde fortan Geheimer Medizinalrat des Kaisers. Seit 1951 wird Schloss Auel von der Familie als Hotel geführt. Eine nach dem Kaiser benannte Suite freut sich heute auf Ihren Besuch.

Verehrter Gast, genießen Sie Ihren Aufenthalt in diesen altehrwürdigen Mauern. Spüren Sie das Flair unserer alten Kultur und lassen Sie sich als willkommener Besuch verwöhnen. Bitte ersehen Sie aus der folgenden Auswahl unserer Empfehlungs-Links, was das Sie umgebende Rheinland Ihnen aktuell an Kunst, Kultur und Unterhaltung anbietet. So können Sie die Nähe zu den rheinischen Metropolen von Schloss Auel aus besonders gut nutzen.

 

sorayaKaiserin Soraya von Persien

Soraya war die Tochter des persischen Fürsten Baktiary und der Berlinerin Eva Karl. Sie verbrachte ihre Kindheit in Berlin und Isfahan. Am 12. Februar 1951 heiratete Soraya den letzten Schah von Persien Reza Pahlavi. Von der Regenbogenpresse wurde sie als "Deutsche auf dem Pfauenthron" verehrt. Doch die Verbindung mit dem Schah brachte nicht den erhofften Thronerben und wurde 1956 geschieden. Soraya verliess Persien und zog zunaechst zu ihren Eltern, die inzwischen eine standesgemaesse Villa in der Parkstrasse 8 in Koeln-Marienburg bewohnten. In dieser Zeit weilte die Fuerstenfamilie mehrmals auf Schloss Auel. Im Hotelzimmer der Prinzessin kann der Gast die Photos dieser schoenen Frau bewundern, die spaeter als Schauspielerin arbeitete. Auch ein Bild mit dem Playboy Gunter Sachs ist zu sehen, den sie bei Dreharbeiten in Gstaad kennenlernte. Eine kurzfristige Affaire. Das Glueck in der Liebe blieb Soraya verwehrt.

 

graf-bergheGraf Berghe von Trips

Graf Berghe von Trips begann seine Rennfahrerkarriere, die ihn bis in die Formel 1 führte, auf dem Motorrad. Er traf den Baron Johann Adolph von la Valette, der wie Trips eine 500er BMW fuhr, bei der ADAC Rheinlandfahrt 1950.
von la Valette errang eine Bronzemedaille. Ein Jahr später gewann der Graf bei demselben Rennen die Silbermedaille. La Valette schied aus mit leerem Tank. Trips besuchte la Valette auf Schloss Auel und gab ihm Tipps zur Frisierung seiner Maschine. Ein größerer Tank und Spezialbremsen wurden montiert. So ausgerüstet fuhr la Valette bei der Siebengebirgsfahrt auf einen Medaillenrang. Ein Jahr später wurde Graf Berghe von Trips Sieger im Siebengebirge und wurde mit der Goldmedaille belohnt. Das war der Beginn einer großen Rennfahrerkarriere, die 1961 beim Großen Preis von Monza tragisch endete. Der spätere Formel I Weltmeister Jim Clark kollidierte in seinem Lotus mit dem Ferrari des Grafen.14 Menschen wurden in den Tod gerissen.

 

napoleon-bonaparteNapoleon Bonaparte

Vor dem Feldzug gegen Russland 1812 inspizierte Napoleon I., der Kaiser der Franzosen, im Jahre 1811 seine Rheinarmee, die in Zelten vor Cologne, der Hauptstadt der Rheinprovinz, lagerte. Als sicheres Hauptquartier wählte er die Wasserburg Auel seines Untertanen und Bürgermeisters der ersten Mairie Wahlscheid, des Barons Franz von Broe. Der Burgraben wurde Ende des 19. Jahrhunderts mit dem Aushub der Aueler Fischteiche verfüllt, im Himmelbett des großen Korsen kann der Gast noch heute träumen.

 

zar-alexander

Zar Alexander I. von Russland

Alexander der I., Zar der Reussen, und seine Entourage nahmen im September 1815 Quartier auf Auel. Der sogenannte Bezwinger Napoleons (Völkerschlacht bei Leipzig und Waterloo) war auf dem Weg nach Paris zur Gründung der Heiligen Allianz. Am 26. September 1815 schlossen Franz I. von Österreich, Friedrich Wilhelm III. von Preußen und der Zar auf dessen Anregung ein Bündnis, indem sie ihren Willen bekundeten, "ihre gegenseitigen Beziehungen auf die erhabenen Wahrheiten zu begründen, die die unvergängliche Religion des göttlichen Erlösers lehrt". Schöne Worte. Doch sollten in Wahrheit die aufkeimenden freiheitlichen und demokratischen Ideen ihrer Untertanen unterdrückt werden.

 

www.koelner-philharmonie.de
www.kolumba.de
www.koelnarena.de
www.museenkoeln.de
www.schokoladenmuseum.de
www.buehnenkoeln.de
www.kunstmuseum-bonn.de
www.kah-bonn.de
www.museumkoenig.uni-bonn.de
www.kunstsammlung.de
www.schauspielhausbochum.de
www.theater-essen.de
www.museum-folkwang.de
www.bundeskunsthalle.de
www.zoo-koeln.de}}
www.inselhombroich.de

 

Schloss Auel  |  Haus Auel 1
53797 Lohmar-Wahlscheid
Telefon: +49 (0) 22 06-60 03-0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter

captcha